MDM St. Niklaus - Europaweg - Zermatt

MDM Europaweg - Zermatt Gornergrad Event 2017

Wir starten am Freitag, den 30. Juni in St. Niklaus am Bahnhof  um 08:10h den Mon Devoir Marathon auf dem Europaweg nach Zermatt. Wir laufen nach Grächen und von dort auf dem Höhenweg nach Zermatt. Dort finishen wir im Festzelt beim Briefing zum 16. Zermatt Marathon. Der Europaweg gilt als schönste 2-Tageswanderung in den Alpen. Der Plan sieht vor, dass wir am nächsten Tag, dem 1. Juli 2017 dann auf dem offiziellen Zermatt Ultra zum Gornergrad laufen. Es wäre mein 15. Zermatt-Marathon. Das muss gefeiert werden.

 

Distanz: 42,6 KM  Höhenmeter: +3065 m  -2584 m

 

Planänderung: Der Höhenweg ist bei Randa unterbrochen, so dass es zusätzliche Strecke und Höhenmeter gibt. Mit Start in Saas-Fee wären das dann ca. 58 KM mit ca. +3700 -3800 HM gewesen. Das ist vor dem Gornergradlauf vielleicht doch etwas zu heftig. Versuchen wir uns beim ersten Aufschlag besser erstmal auf der Marathondistanz....

 

Startgeld: 30 EUR (gehen zu 100% in den Stipendienfonds der Schule Mon Devoir in Lomé, Togo)

 

Start MDM-Europaweg, 30.6, 08:15h in St. Niklaus am Bhf, Finish 20:40h im Festzelt am Bahnhofsplatz in Zermatt

 

VPs: unorganisiert, Möglichkeiten in Gasenried KM 6, Bäche KM 7, 16, 18.5, 25, Europahütte KM 19.5, Ottafe KM 31, Tufterenhütte KM 37.2

 

 

Seite 44 aus dem Race Magazin 2017: http://zermatt-marathon.ch

 

 

Ergebnisliste 30.6.2017: MDM Europaweg - St. Niklaus - Zermatt - 42,6 KM - 3065 HM

Startnr
Name
 Platz Zeit 30.6
AK Platz AK
Verein Zermatt Zeit 1.7
 259  Christof Lindenbeck  1.
12:01:55  M55  1. Stolpertruppe Winsen
Ultra 6:14.17,2
 258  Albrecht Schönbucher  2. 12:02:25  M55
 2. Genussläufer Ultra 6:53.39,9
 260  Torsten Weismann  3. 12:13:03  M40  1. Tri-Team Kaiserstuhl Ultra 6:48.30,4
 261  Sven Peemöller
 4. 12:13:04  M45  1. 100 Marathon Club
Ultra 7:07.57,9
 262  Mario Kienzler  5. 12:14:17  M35  1. -
HM 2:44.09,4

 

 

Klick ins Bild... Blick nach Westen bei KM 12,5, Panorama gerechnet mit dem genialen Tool von Ulrich Deuschle

 

 

Résumé: Der MDM-Switzerland ist gelaufen, gegangen, gestiegen und „geklettert‟. Höhen und Tiefen begleiteten uns auf dem Europaweg. Kurios: Die Schweizer Bahn hat einmal wenige Minuten Verspätung: So starten wir um 08:38h mehr als 20 Minuten hinter dem Plan auf dem schönen Streckenabschnitt St. Niklaus - Grächen. Der Europaweg hält dann einige Herausforderungen für uns bereit. Hinweisschilder fordern uns auf, die Gefahrenstellen rasch zu durchqueren. Das ist aber gar nicht so leicht, weil mit den Felsstürzen der Weg zeitweise nicht mehr erkennbar ist. Marathon im Zeitlupentempo, wir bewegen uns an manchen Passagen auf allen vieren. Aber wir haben Glück mit dem Wetter und nur vereinzelt sind die Gneise schneebedeckt. Strahlender Sonnenschein und angenehme Lauftemperaturen selbst auf 2800 Meter ü.NN. Die Europahütte erreichen wir mit deutlichen 2h Verspätung und ziehen Bilanz: Alle Stürze sind glimpflich verlaufen, abgesehen davon, dass Sven sein iPhone opfern musste. Zu dieser Zeit zieht eine dunkle Front in Richtung Gornergrat und wir sind spät, denn hier wird uns noch frisch eine gute Suppe zubereitet. So kreisen manche Gedanken über eine Aufgabe in Randa, denn wir haben keine Stirnlampen dabei. Mario taktiert dazu noch heftig seine Kniescheibe am Wirtshaustisch, mir geht es schlecht denn meine alte Zerrung beim Bergablauf hat sich nach langer Zeit zurückgemeldet. Dazu die Kopfschmerzen, die mehr mit der Wiedersehensfreude des Vorabends im Zusammenhang stehen als mit der Höhenluft. Wir rechnen hin und her und verschieben die Entscheidung auf die nächste Exit-Möglichkeit oberhalb von Täsch. Der zweite Teil des Marathons zeichnet sich durch bessere Wegebeschaffenheit aus und wir verlieren nicht noch mehr Zeit. Das lokale Unwetter mit Hagelschauern hat sich verzogen und in der Abendsonne eröffnen sich schöne Blicke auf das Matterhorn und das Monte Rosa Massiv. Albrecht und Ich laufen vor, denn ich muss vor dem Finish im Festzelt noch die am morgen in der Unterkunft vergessenen Startnummern besorgen. Das passt dann zeitlich und gegen 21h sind wir alle wieder zusammen wohlbehalten im Ziel. Heidi hat uns schon Stunden früher erwartet, aber der Kontakt war abgebrochen weil auch Ihr Mobiltelefon heute aufgegeben hat. Die Speaker sind leider schon zuhause, woraufhin wir dann eine selbstorganisierte MDM-Siegerehrung im Festzelt veranstalten. Ein erlebnisreicher Tag klingt aus, die Vorfreude auf den Ultra-Marathon zum Gornergrat am nächsten morgen hält sich wohl bei den meisten Teilnehmern in Grenzen. Doch auch am Samstag kommen alle MDM-Läufer ins Ziel und können stolz zurückblicken auf mehr als 18 Stunden Lauf-Abenteuer und 5600 Höhenmeter. Der 1. MDM-Suisse, ein gelungenes Debüt. Danke an alle Teilnehmer.

 

Euer Christof

 


...zur Startseite Zermatt-Marathon klick ins Bild

...und dann am 1.7 zum Gornergrad

Andrea, die Organisations-Chefin vom Zermatt-Marathon, hat unser Engagement für den Stipendienfonds der Schule Mon Devoir in Togo unterstützt. Andreas Ermässigung auf unser Startgeld zum Zermatt-Ultra am 1.7 ermöglicht 5 Schülern im Armenviertel von Lomé-Agoè ein Jahr lang den Schulbesuch. Vielen Dank, Andrea.

 

Link zu Impressionen der 2017er-Marathonveranstaltung an der Schule Mon Devoir in Westafrika

 

 


Sven im Bündner Schiefer auf dem Europaweg

Strecke - Höhenprofil - Fotos

MDM Fotoalbum

Fotos Albrecht

Fotos Torsten

GPX-Datei

Karte aller MDMs

Karte Gpsies